zufällige Doku

ZDF-History: Das Geiseldrama von Teheran (ZDF Doku)


Es ist eine der längsten Geiselnahmen der Geschichte: Am 4. November 1979 stürmen 400 Anhänger des Ajatollah Khomeini die amerikanische Botschaft in Teheran und nehmen 53 US-Diplomaten gefangen. Die iranischen Studenten verlangen die Auslieferung des verhassten Schahs, der in den USA Zuflucht gesucht hat. Sämtliche Verhandlungs- und Befreiungsversuche der Amerikaner scheitern.444 Tage dauert die Geiselhaft, mit der die Mullahs die Supermacht USA demütigen, und die US-Präsident Carter am Ende die Wiederwahl kostet.Es gib noch ein zweites Problem, von dem nur wenige wissen: Sechs US-Diplomaten sind bei dem Überfall entkommen und irren tagelang durch Teheran. Sie finden Unterschlupf in der Residenz des kanadischen Botschafters, doch dort können sie nicht ewig bleiben. Die Gefahr, entdeckt zu werden, ist zu groß.Der amerikanische Geheimdienst muss handeln und beauftragt den CIA-Agenten Tony Mendez mit einer riskanten Befreiungsaktion: Getarnt als Hollywood-Regisseur soll er nach Iran reisen und die sechs US-Bürger als vermeintliche Mitglieder seiner Filmcrew nach Hause bringen. 30 Jahre nach der geglückten Operation erzählt Tony Mendez erstmals vor der Kamera, was damals geschehen ist. Ein spannender Agententhriller, den nun auch Hollywood in die Kinos bringt. Zum Start von „Argo“ mit Ben Affleck in der Hauptrolle zeigt „ZDF-History“ die wahre Geschichte der dramatischen Ereignisse in Teheran.