zufällige Doku

Web Junkie (arte Doku)


Die Filmemacherinnen begleiten drei Jugendliche von ihrer Ankunft im Zentrum bis zu ihrer Rückkehr nach Hause. Die Dokumentation erzählt sowohl von den Problemen, welche die Internet-Abhängigkeit mit sich bringt, als auch von den Therapiemethoden, die im Zentrum angewandt werden. Dabei tritt eine Kluft zwischen den Generationen zutage, die ein Erwachsener am Ende des Filmes folgendermaßen zusammenfasst: „Die Ein-Kind-Politik hat diese Kinder vereinsamen lassen, und wir Eltern haben nur ein Auge für die Schulnoten gehabt.“ Ein Jugendlicher fügt hinzu: „Es handelt sich nicht um ein Gesundheitsproblem oder eine Krankheit, sondern um ein soziales Phänomen.“