zufällige Doku

Weaponology – Spezialeinheiten Die französische Fremdenlegion (DMAX Doku)


Seit den 1980er Jahren ist die Einheit für Freiwillige zugänglich, da sie zwar immer noch als geheim eingestuft ist, ihre Existenz selbst aber nicht mehr. Zweimal pro Jahr werden potentielle Bewerber im eigenen Auswahlzentrum (Gibbusch) über einen Zeitraum von mehreren Tagen und unter der Aufsicht von Ärzten und Psychologen körperlich und geistig extrem unter Stress gesetzt, um ihre grundsätzliche Eignung zu prüfen. Diejenigen, die den Prüfparametern entsprechen, werden für die eigentliche Ausbildung zugelassen, die im Anschluss folgt.
Während der 1990er Jahre wurde das Auswahlverfahren nach und nach auch in anderen israelischen Spezialeinheiten übernommen.
Der ehemalige Generalstabschef Dan Chalutz plant die Zusammenlegung dieser Auswahlzentren, um ein konkurrierendes Rekrutieren von besonders geeigneten Freiwilligen und erfahreneren Soldaten unter den Spezialeinheiten, was oft der Fall ist, zu vermeiden und so die Personalplanung zu optimieren. Gleichzeitig soll damit auch das immer wieder auftretende „Burn-Out-Syndrome“ bei den zu ambitionierten Rekruten durch einheitliche Überwachungsstandards reduziert werden.