zufällige Doku

Tod beim Atlantikflug: Charles Nungesser und sein “weißer Vogel” (arte HD Doku)


Bereits 13 Tage vor Charles Lindberghs legendärem ersten Transatlantikflug am 21. Mai 1927 starteten Charles Nungesser und sein Navigator François Coli an Bord ihres Flugzeugs „Oiseau blanc“, zu deutsch „Weißer Vogel“, vom französischen Flughafen Le Bourget bei Paris aus Richtung Amerika. Obwohl die Presse zunächst eine erfolgreiche Atlantiküberquerung meldete, wurden die beiden Flieger nie wieder gesehen. Die Dokumentation schaut zurück auf das mysteriöse Verschwinden der beiden, das sie zur Legende machte.

Am 21. Mai 1927 gelang dem amerikanischen Piloten Charles Lindbergh die erste Atlantiküberquerung mit dem Flugzeug. Ob er jedoch wirklich der Erste war, ist unklar. Denn 13 Tage zuvor starteten der französische Flieger Charles Nungesser und sein Navigator François Coli vom französischen Flughafen Le Bourget bei Paris in Richtung New York. Der ausgezeichnete Kampfflieger Nungesser vollbrachte im Ersten Weltkrieg fliegerische Glanzleistungen und war wie geschaffen für die Herausforderung eines Transatlantikfluges. Zunächst verkündete die Presse, dass Nungesser und Coli die Überquerung geschafft hätten, doch verlor sich ihre Spur in der Nähe von Neufundland. Bis heute weiß niemand, ob sie je den amerikanischen Kontinent erreicht haben. Auch ihr Flugzeug „Oiseau blanc“, zu deutsch „Weißer Vogel“, blieb unauffindbar.

Die Dokumentation begibt sich auf die Spuren des außergewöhnlichen Fliegers Charles Nungesser und recherchiert die seltsamen Umstände seines Verschwindens, durch das er zur Legende wurde. Außerdem versucht Filmemacher Louis-Pascal Couvelaire herauszufinden, welche Motivation die vielen Begeisterten antreibt, seit 80 Jahren nach dem Wrack des „Oiseau blanc“ zu suchen.