zufällige Doku

Titanic – der unsinkbare Mythos (Spiegel TV Doku)


14. April 1912 – Die letzten Stunden der Titanic

Vor hundert Jahren lief das größte und luxuriöseste Schiff, das bis dahin gebaut wurde, zur Jungfernfahrt aus – an Bord einige der reichsten Menschen ihrer Zeit ebenso wie bitterarme Auswanderer auf dem Weg von England in die USA. Die „Titanic“ war ein Symbol des Fortschritts und auch ein Symbol menschlicher Überheblichkeit: Sie war schnell, stark, voll mit moderner Technik. Viele hielten sie für unsinkbar. Doch in der Nacht des 14. April 1912 rammte sie vor Neufundland einen Eisberg. Ein Drama begann, 1500 Männer, Frauen und Kinder starben in der eisigen See, während die Musiker der Bordkapelle bis zur letzten Minute spielten.

Die Katastrophe wurde zu einem Mythos der Moderne. Jahrzehnte später entdeckten Wissenschaftler das berühmteste Wrack aller Zeiten in 3800 Metern Tiefe auf dem Grund des Atlantik. Und ein Heer von Historikern, Technikern und Nautikern beschäftigt sich bis heute mit der Frage, wie es zu dem Unglück kommen konnte.

Spiegel-TV-Autorin Christina Pohl hat den Untergang der „Titanic“ rekonstruiert. Die einstündige Dokumentation, entstanden in Zusammenarbeit mit dem Internationalen maritimen Museum Hamburg, zeigt historisches Filmmaterial, Interviews mit den letzten Überlebenden aus den neunziger Jahren, Artefakte sowie spektakuläre Aufnahmen vom Wrack.