zufällige Doku

Tierisches Nachtleben: In den Bergen von Patagonien (arte HD Doku)


Teil 3 von 3: Während die Menschen den Hauptanteil ihrer Aktivitäten tagsüber erledigen, gibt es im Tierreich zahlreiche Vertreter, die erst nach Einbruch der Dunkelheit zum Leben erwachen und auf Beutejagd gehen. Mit Hilfe neuester Technik sind den verschiedenen Kamerateams, die für die Dokumentationsreihe Wissenschaftler auch in entlegene Regionen der Erde begleitet haben, spektakuläre Aufnahmen gelungen. Auch in den Bergen Patagoniens und vor der Küste Feuerlands herrscht nächtliches Treiben. So gelingt es den Kameraleuten, einen Puma während seines Beutezuges zu filmen und Buckelwale bei ihren Nachtaktivitäten zu beobachten.

Die Südspitze des amerikanischen Kontinents ist eine recht unwirtliche Region. Doch davon lassen sich die Filmteams nicht abschrecken. Mit Hilfe von Hightech-Kameras und deren hochsensiblen Teleobjektiven und Infrarotsensoren versuchen die Kameraleute, die nächtliche Jagd eines Pumas im Bild festzuhalten.

Ein anderes Team wagt sich mit einigen Spezialisten für Meeressäuger nachts auf hohe See hinaus. Sie wollen herausfinden, welche riesigen Kreaturen die seltsamen Geräusche produzieren, die vom Atlantik her bis ans Ufer schallen. Bei den Verursachern handelt es sich um Buckelwale, die im Dunkeln das Wasser mit ihren Flossen bearbeiten. Das Drehteam versucht, sich den aufgebrachten Tieren zu nähern. Sollte das Verhalten der Meeressäuger dem Beutefang dienen, wäre das eine echte wissenschaftliche Entdeckung.

Außerdem gelingt es einem Kamerateam, zum ersten Mal die nächtlichen Aktivität der Gelbaugenpinguine zu filmen sowie Aufnahmen von Vampirfledermäusen zu machen, die sich von Seelöwenblut ernähren.