zufällige Doku

Terra X – Die Minen des Hephaistos


Der Film erzählt die spannende Geschichte der frühen Schmiede, die zum ersten Mal mit Kupfer experimentierten. Der Fund der grün schillernden Steine und die Entdeckung der Metallbearbeitung, setzten eine Entwicklung in Gang, ohne die unsere heutige Zivilisation nicht denkbar wäre.
Die Geschichte beginnt vor etwa 10.000 Jahren in Vorderasien, als die Menschen sesshaft werden. Sie nisten sich an festen Plätzen ein, bestellen den Boden, züchten Tiere. Ein geregelter Alltag und gezielte Vorratshaltung ermöglichen handwerkliche Experimente. Irgendwann finden die Bauern grün schillernde Steine. Noch ahnen sie nicht, dass kostbares Kupfer darin schlummert.
In reiner Form kommt es in der Natur nur selten vor. Der Fachmann spricht von „gediegen Kupfer“. Spielfreudig wie Kinder experimentieren die Siedler mit dem unbekannten Material und verwenden das seltene Pigment zunächst für die Dekoration von Totenmasken. Dann merken sie, dass das Material in der sengenden Glut des Lagerfeuers weich wird und sich bearbeiten lässt. Mit viel Geduld hämmern sie die ersten Kleinwerkzeuge, einzelne Waffen und Zepter.