zufällige Doku

Städte in Angst – Wie sich Metropolen vor Terror schützen (phoenix/ARD Doku)


New York, London, Madrid – und Oslo. Mit jedem terroristischen Anschlag wächst die Angst und das Bedrohungsgefühl in den Großstädten. Denn Städte sind – trotz aller Sicherheitsvorkehrungen – verwundbar und die Menschen in ihnen schutzlos.

Mit jedem Anschlag werden die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt: neue Gesetze, mehr Überwachung von Menschen, Geld- und Warenstömen, durch Kameras, die Erfassung biometrischer Daten und eine immer dichtere Sicherheits-Architektur. In New York kam der Angriff aus der Luft, in London mit der U-Bahn, in Oslo per Auto und Boot, doch wo und wie wird der nächste erfolgen?

Symbolhafte Orte sind potenzielle Ziele: das Brandenburger Tor in Berlin als Magnet für Touristen und direkt nebenan die amerikanische Botschaft? Der Reichstag? Der Hauptbahnhof? Wer eine Gesellschaft treffen will, greift Städte an – in ihrem Alltag. Denn Städte sind – trotz aller Sicherheitsvorkehrungen – verwundbar und die Menschen in ihnen schutzlos. Wie verändert die Angst vor dem Terror das Lebensgefühl der Großstädter? Kameras, Sensoren und Computer geben Sicherheit, doch sie beobachten auch jeden unserer Schritte, können auf „Abweichungen vom Normalen“ achten. Der britische Stadtforscher Stephen Graham, Autor von „Städte, Krieg und Terrorismus“, befürchtet eine Militarisierung des städtischen Raums und einen regelrechten Daten-Tsunami, der unkontrollierbar ist und alle erfasst.
Geht unsere individuelle Freiheit in der Stadt verloren, wenn aus Sicherheitsüberlegungen der Alltag in ihr lückenlos überwacht wird? Ändert sich unser Gefühl von „Freiheit“ und verstehen wir „Privatheit“ in Zukunft anders?

„Städte in Angst“ zeigt, wie sich das Leben in der Stadt durch die Bedrohung verändert. Sinnlich erfahrbar wird die zerbrechliche Balance zwischen unserem Bedürfnis nach Sicherheit und dem Wunsch nach Freiheit.

Dokumentation von Dagmar Brendecke und Walter Brun