zufällige Doku

Revolte gegen Rom – Was bewegt die Piusbrüder (ARD Doku)


Abtrünnig und stolz, so sehen sich die Piusbrüder. Sie verstehen sich als die einzig rechtgläubigen Katholiken. Für die 1970 gegründete Vereinigung hat der Vatikan eine Anpassung an die moderne Zeit vollzogen, die sie nicht mitmachen wollen.rnDie nach dem konservativen Papst Pius X. benannte Bruderschaft lehnt alle kirchlichen Reformen und Erneuerungen der letzten Jahrzehnte strikt ab. Rom und der Weltkirche werfen sie Verrat an einer jahrtausendealten Tradition vor. Dem Papst verweigern sie den Gehorsam, ökumenische Annäherung, die evangelische und katholische Christen einander näherbringt, ist für sie eine sündhafte Verirrung. Kurzum: Die Piusbrüder sind gegen alles, was den meisten Katholiken in Deutschland wichtig ist. Doch einer breiten Öffentlichkeit wurden die Piusbrüder erst bekannt, als Papst Benedikt XVI. im Jahr 2009 die Exkommunikation von vier ihrer Bischöfe aufhob und dabei übersah, dass einer von ihnen, der Brite Richard Williamson, den Mord an Millionen von Juden öffentlich leugnete. Inzwischen ist er in Deutschland wegen Volksverhetzung angeklagt: für einen Bischof ein bisher einmaliger Vorgang! Günther B. Ginzels Dokumentation eröffnet verstörende Einblicke in eine Organisation, die sich der Öffentlichkeit gegenüber bisher sehr verschlossen zeigte. Dem SWR-Autor und seinem Team gestatteten die Piusbrüder erstmals Dreharbeiten in ihrer der weltlichen Gegenwart stark abgeschotteten Welt. Ginzel geht dabei unter anderem den Fragen nach: Wer sind diese Piusbrüder? Welche Theologie vertreten sie? Wie bilden sie ihre Kinder und Priester aus? Wie ist es für junge Menschen, in einer so eingeschworenen Gemeinschaft zu leben? Der Film „Revolte gegen Rom“ begleitet mehrere Wochen lang eine junge Schülerin und den angehenden Priester Elias Stolz bis zu dessen Priesterweihe. Im Hauptsitz der Priesterbruderschaft, in Menzingen im schweizerischen Kanton Zug, spricht außerdem der Pius-Generalobere Bischof Bernard Fellay Klartext über die Vorstellungen der Bruderschaft: Trotz der laufenden Verhandlungen über Wiederannäherung kritisiert er den Vatikan überraschend scharf und lehnt den Dialog mit den evangelischen Kirchen kompromisslos ab. Die Revolte gegen Rom geht offenbar weiter.