zufällige Doku

Restrepo – In der Hölle Afghanistans (National Geographic Doku)


Für ihre 2011 für einen Oscar nominierte Dokumentation begaben sich die Filmemacher Tim Hetherington und Sebastian Junger mitten ins Kampfgebiet des Korengal-Tals im Osten Afghanistans. Kein anderer Ort am Hindukusch ist so hart umkämpft wie dieser. Die hier stationierten Soldaten der amerikanischen Armee nennen ihn schlicht „Tal des Todes“. Es ist fünf Kilometer breit, zehn Kilometer lang und liegt in fast 2.000 Metern Höhe. Genau hier verläuft von der nahen pakistanischen Grenze aus kommend eine wichtige Nachschubroute der Taliban. Diese zu unterbrechen, ist eine der Hauptaufgaben der 15 Mann starken US-Truppe, die oberhalb des Tales einen Außenposten bezogen hat. Die Männer nennen sich „Restrepo“, nach dem Arzt ihrer Einheit, der hier von Aufständischen getötet wurde. Seither hat die Gegend nichts von ihrer Gefährlichkeit eingebüßt, und so gilt die Stellung der „Restrepo“-Einheit weiterhin als die gefährlichste in ganz Afghanistan. Mehrmals täglich wird sie angegriffen. Und die Besatzung wehrt sich mit Maschinengewehren und Granatwerfern. Tim Hetherington und Sebastian Junger begeben sich mitten unter die Soldaten und zeigen deren Leben im Visier der Taliban. Interviews mit Generälen oder Politikern gibt es nicht. „Restrepo“ gewährt einfach nur unmittelbare Einblicke in den schmutzigen Alltag eines Krieges, der seit 2001 die Welt bewegt.

#Afghanistan #Krieg #Taliban #Terror #Soldaten #National Geographic