zufällige Doku

PEGIDA – Zwischen Bürgerprotest und Radikalisierung (ARD Doku)


Januar 2015: In Dresden gehen 25.000 Menschen auf die Straße, deutschlandweit entstehen immer neue Protestgruppen unter der Dachmarke PEGIDA. Der Unmut richtet sich gegen die plurale Demokratie, gegen „die da oben“ und vor allem gegen Einwanderer und den Islam.

Es ist ein Protest auch der bürgerlichen Mitte: Nach einer Studie der TU Dresden 2015 ist der „typische“ PEGIDA-Demonstrant gut ausgebildet, berufstätig, verfügt über ein leicht überdurchschnittliches Nettoeinkommen, gehört keiner Konfession an und weist keine Parteiverbundenheit auf. Doch nach nur wenigen Monaten scheint PEGIDA auf dem Weg, in Vergessenheit zu versinken. Denn im Westen verweigert die bürgerliche Mitte die Unterstützung und im Osten zerfleischt sich PEGIDA scheinbar selbst.