zufällige Doku

Nicht ohne meinen Hund – Hilfe für Hunde und Obdachlose (ARD Doku)


Es ist kalt geworden an diesem Abend in Freiburg, eigentlich zu kalt für einen Hund mit Hüftproblemen. Doch der achtjährigen Anka bleibt nichts anderes übrig. Denn ihr Herrchen lebt auf der Straße. Er ist ihr ein und alles, und umgekehrt gilt das auch. Diese eisige Nacht allerdings muss Anka nicht im Freien verbringen. Marianne Luge nimmt die Hündin mit zu sich nach Hause. Ins Warme.

2007 hat die 57-jährige Tierschützerin den Verein ‚Abseits‘ gegründet. Mit den Spenden versorgt sie Obdachlose, die einen Hund haben. Sie kauft Futter, bezahlt die Tierarztrechnungen oder den Hundetrainer. Und sie vermittelt zwischen den Behörden und den Obdachlosen. Oft ist ihre Arbeit eine Gratwanderung. Einige der Berber sind drogenabhängig. Das wirkt sich auch auf die Tiere aus: Hunde, die nie zur Ruhe kommen können, die in Schlägereien geraten, die schlecht gehalten werden, diese Hunde können aggressiv werden. Marianne Luge versucht einzuschreiten, bevor es zu spät ist. So holte sie auch schon den einen oder anderen Hund von der Straße. Andererseits ist der Hund oft der einzige Halt, den die wohnsitzlosen Menschen noch haben.

#Hunde #Tiere #Gesellschaft