zufällige Doku

Napoleons Russlandfeldzug – Die verlorene Armee (Doku)


In der litauischen Stadt Vilnius machten Bauarbeiter einen grausigen Fund. Tausende Skelette kamen bei Ausgrabungen ans Tageslicht. Es gab keine Hinweise auf die Opfer, bis Forscher einen Uniformknopf fanden – entdecke man hier ein Massengrab der napoleanischen Armee? Historiker versuchen nun, die Geschehnisse anhand der stummen Zeugen zu rekonstruiren und den Toten eine Identität zu geben. Napoleon, der selbst ernannte Kaiser Frankreichs, galt damals bereits als größter Feldherr seiner Zeit. Voller Zuversicht einen schnell Sieg gegen den russichen Zaren zu erringen, stellte er im Jahr 1812 dei größte Streitmacht Europas auf. Doch die bösen Vorzeichen, die den Herrscher nicht losließen, sollten sich bewahrheiten. Das Schicksal stellte den Feldherren auf eine harte Probe. Die meisten Männer der napoleanischen Armee waren sehr jung. Manche hatten nicht einmal das zwanzigste Lebensjahr erreicht, daher waren sie unerfahren und übermütig. Kurz nach der Abreise des Zaren konnten Napoleons Truppen die Stadt Vilnius jedoch einnehmen. Doch eben diese Stadt sollte einige Monate später zu ihrem Grab werden.