zufällige Doku

Machtmaschine Strauß – Rudolf Augstein über seinen Widersacher (Spiegel TV Doku)


„Tod und Verklärung des Franz Josef Stauß“

Mit der „Spiegel-Affäre“ 1962 kam es zum offenen Konflikt zwischen Spiegel-Gründer Rudolf Augstein un dem damaligen Verteidiungsminister Franz Joses Strauß. Das Verhältnis war seit Jahren angespannt, weil Der Spiegel schonungslos die Affären des Politikers aufgedeckt hatte.

Strauß wurde nie Bundeskanzler. Als der bayerische Ministerpräsident am 03. Oktober 1988 plötzlich verstarb, verfassten Rudolf Augstein und Stefan Aus in Spiegel-TV einen filmischen Nachruf, der 1989 mit dem silbernen Adolf-Grimme-Preis für „innovativen“ und „couragierten“ Fernsehjournalismus ausgezeichnet wurde.

In der Begründung hieß es: „Autor Rudolf Augstein erkennt die ‚Majestät des Todes‘ an, unterwirft sich aber nicht dem Tod des Politikers Strauß, sondern nimmt diesen zum Anlaß, aus seiner Sicht und Erfahrung auf die Bürde hinzuweisen, die dieser Politiker dem Land auferlegt hat. Die Jury zeichnet den Beitrag aus, weil er die Möglichkeiten des Fernsehens deutlich macht, Unabhängigkeit und Ernsthaftigkeit als notwendiges Innehalten angesichts einer Sprachlosigkeit zu demonstrieren, die sich im Riutal der Ehrbezeugungen erschöpft.“