zufällige Doku

Leiharbeit Undercover – mein heimliches Leben in deutschen Fabriken (ARD Doku)


Auf dem Boden rutschen und Erdbeeren pflücken, bis die Beine bluten. Das ist das schmerzhafte Ende einer Undercover-Reportage in der ARD, die den deprimierenden Alltag von Leiharbeitern schildert.

Nach dem Bestseller „Abgezockt und totgepflegt“ über die Zustände in der deutschen Pflege hat sich Markus Breitscheidel diesmal in das Räderwerk der Zeitarbeit begeben. Der WDR hat eine 45-minütige Doku daraus gemacht. Wie seinerzeit Günter Wallraff in der Stahlindustrie („Ganz unten“) lernt Breitscheidel die düstersten Winkel eines Gewerbes kennen, das ausnutzt und diskriminiert. Sein Buch zur Doku soll den Namen „Arm durch Arbeit“ tragen.

Die Wirtschaft feiert Leiharbeit als Mittel zur Flexibilisierung des Arbeitsmarkts. In der Theorie mag das stimmen. Wie niederschmetternd die Praxis im blindwütigen Kapitalismus aussieht, brachte selbst den Vater des Modells zum Kopfschütteln: „Wenn die Wahrheit so ist, ist sie völlig unakzeptabel“, räumte der ehemalige SPD-Minister Wolfgang Clement nach der Reportage ein.