zufällige Doku

Kinder der Glücklichen (arte Doku)


Zweimal im Jahr wandern die Bachtiari-Nomaden mit Hunderten von Ziegen und Schafen von den Winter- zu den Sommerweiden und zurück.
Der gefährliche Weg durch das Zagrosgebirge im Südwesten des Irans führt über 4.000 Meter hohe Pässe, an steilen Abhängen entlang und durch enge Schluchten – es ist ein Überlebenskampf für Mensch und Tier. Zwar führen noch circa 50.000 Bachtiari das traditionelle Nomadenleben in den schwarzen Ziegenhaarzelten, aber nur noch wenige Familien nehmen die Strapazen der mehrwöchigen Wanderung auf sich. Viele mieten Lastwagen und fahren die Strecke in zwei Tagen.
Die Bachtiari sind der größte iranische Nomadenstamm mit einer jahrhundertealten Geschichte, die sich im Trubel der Modernisierung zu verlieren droht.