zufällige Doku

In Flammen – Die mit dem Feuer spielen – Teil 2 (Phoenix Doku)


Feuer ist für den Menschen von jeher ein ganz besonders anziehendes und faszinierendes Element. Denn seine Schönheit schließt immer auch die Gefahr mit ein, seine Anmut birgt das Risiko, seine Romantik kann Vernichtung bedeuten. Deshalb haben die Menschen ihm schon immer eine besondere Rolle in ihrem Leben eingeräumt. Ihm wurde reinigende Wirkung zugeschrieben, man versuchte, mit ihm böse Geister zu vertreiben, verwandte es in unzähligen Ritualen. Dass man Feuer eines Tages auch in die Luft schoss zur Freude und zum ehrfürchtigen Erstaunen der Menschen, dieser Weg in die Kunst begann mit der Entwicklung des Schwarzpulvers in China vor gut tausend Jahren. Auch heute ist China der weltweit größte Produzent von professionellen Feuerwerkskörpern. In einer kleinen Fabrik in Beihai ist zu erfahren, wie heute Effekte hergestellt werden, die Pyrotechniker-Herzen höher schlagen lassen. „Blumen aus Feuer“ werden diese Bilder, die ein Feuerwerk in den Nachthimmel malt, auch genannt – Momente der Poesie, Leichtigkeit und Anmut, Gemälde für den Augenblick, geschaffen von Pyrotechnikern, Feuerkünstlern, die längst nicht mehr nur den Himmel bemalen. Auch in Action-Filmen, Feuerperformances und Bühnenshows lassen sie es brennen, explodieren, blitzen und donnern.

Sie sind gleichermaßen Visionäre wie Tüftler, Techniker wie Designer, die sich keinen Fehler erlauben dürfen. Denn geht etwas schief, gefährden sie Menschenleben – von Schauspielern, Zuschauern, Mitarbeitern. Wer sind diese Menschen, deren Obsession das Feuer ist? Ein Film über Menschen, die fähig sind, die zerstörerische Kraft, die dem Feuer seit eh und je innewohnt, zu bändigen und ihr eine durchdachte, magische Form zu geben.