zufällige Doku

Hotel Biss – Vision einer Bürgerbewegung (Phoenix Doku)


Von 2009 bis 2011 beobachtete der Filmemacher Wolfgang Ettlich mit seinem Team, wie die Obdachlosenorganisation „BISS“ darum kämpfte, das ehemalige Frauen- und Jugendgefängnisses am Neudeck in München erwerben zu können. Die Vision sah vor, die Immobilie in ein Vier-Sterne-Hotel umzuwandeln. Gleichzeitig sollten hier Ausbildungsplätze für benachteiligte Jugendliche entstehen und auch ein Altenheim für Obdachlose. Nach vielen anfänglichen Hoffnungen und breiter Unterstützung fiel im Mai 2011 im Haushaltsauschuss des Bayerischen Landtags die endgültige Entscheidung …

2008: Die Idee bekommt breite Unterstützung: Die „Sportsfreunde Stiller“, FC Bayern-Präsident Uli Hoeneß und Bruno Jonas rühren die Werbetrommel. Selbst der damalige Ministerpräsident Günther Beckstein setzt sich für das engagierte Projekt ein. 1,6 Millionen Euro Spendengelder und weitere drei Millionen in Form von Förderungszusagen bringen sie zusammen. Architekten entwerfen Pläne für den Umbau des alten Gefängnisses – sogar elf altengerechte Wohnungen für obdachlose Senioren sind darin vorgesehen. Alles scheint gut zu gehen. 2010: Auf einmal stimmt die CSU/FDP-Mehrheit im bayerischen Haushaltsauschuss gegen einen direkten Verkauf des Gefängnisses an BISS. Es soll ein Bieterverfahren durchgeführt werden! Als ein ausländisches Investorenkonsortium 16 Millionen bietet, ist die Verzweiflung groß. Anfang 2011: Wird es der findigen fränkischen Wirtstochter und BISS-Chefin Denninger in letzter Sekunde gelingen, mit einer öffentlichen Petition die Politiker zu bewegen, doch dem sozial engagierten Projekt „Hotel BISS“ den Vorzug zu geben? Der Film zeigt auch den Ausgang dieses Ringens.