zufällige Doku

Höllenfahrten – S.O.S. im Polarmeer (Phoenix Doku)


„Nur wer sein Leben wagt, hat es auch gelebt“, ist Tony Bullimores Lebensmaxime. Im Januar 1997 macht ein spektakuläres Seefahrerschicksal weltweite Schlagzeilen. Während einer Non-Stop-Regatta um die Welt kentert der Einhandsegler Bullimore in den „Kreischenden Sechzigern“, wie Seemänner die sturmumtosten Breitengrade im Südpazifik seit Jahrhunderten nennen. Eine Woche harrt der Engländer in hoffnungsloser Lage unter dem Bootsrumpf auf wundersame Rettung, obwohl die australische Küste unendliche 2.000 Kilometer entfernt ist.

Die S.O.S.-Signale des Schiffbrüchigen setzen einen dramatischen Wettlauf von Flugzeugen und Kriegsschiffen in Gang, der in der Seefahrtsgeschichte einmalig ist. Neben packenden Originalaufnahmen von den Rettungsaktionen und der großzügigen Mitarbeit der australischen Marine und Luftwaffe, ist es vor allem Tony Bullimore, der dafür sorgt, dass „S.O.S. im Polarmeer“ ein ebenso spannender wie nachdenklicher Film geworden ist.

Als Danksagung an die Männer und Frauen, denen Tony sein Leben verdankt, durchlebt er die bangen Tage im Polarmeer und das Wunder seiner Rettung noch einmal. Der Abenteuersüchtige offenbart seine verborgensten Gefühle und Gedanken und führt eine fast telepathische Verbindung mit seiner Frau im fernen Bristol vor.