zufällige Doku

hitec: Bunkern für den Ernstfall – Deutschlands Öl- und Gasreserven (3sat Doku)


In Deutschland werden gigantische Mengen Erdöl und Erdgas gespeichert, um gegen Versorgungskrisen gewappnet zu sein. Die größten Erdölreserven untertage – immerhin 6,3 Millionen Tonnen Rohöl – lagern vor den Toren Wilhelmshavens, kilometertief in der Erde. Gleich nebenan befindet sich der einzige Tiefwasserhafen Deutschlands, dort löschen riesige Öltanker ihre Ladung.

Weithin sichtbar ist dort auch das größte oberirdische Öllager Deutschlands mit 35 riesigen Tanks. Oberirdische und unterirdische Speicher sind über Pipelinesysteme direkt mit den Tankerterminals und auch untereinander verbunden. Im Krisenfall möchte Deutschland 90 Tage lang aus diesen Reserven schöpfen können.

Von Greifswald soll Westeuropa mit Gas versorgt werden
Auch Erdgas lagert in Deutschland: In mehr als 40 unterirdischen Vorratsspeichern sind es rund 20 Milliarden Kubikmeter Erdgas, ein Fünftel des deutschen Jahresbedarfs. Im Moment erlebt die Erdgasspeicher-Technik in Deutschland einen echten Boom: Durch die geplante Gazprom-Pipeline vom russischen Wyborg nach Greifswald werden ab 2010 riesige Mengen Erdgas zusätzlich auf deutsches Gebiet geleitet. Von dort soll der gesamte westeuropäische Markt mit Gas versorgt werden. Das bedeutet: Man braucht sehr viel mehr neue Speicherkapazität für die Zwischenspeicherung. Fieberhaft werden deshalb neue Untertage-Speicher erschlossen: 15 sind derzeit im Bau