zufällige Doku

Gospel, Mode, Graffiti – Kunst im Südlichen Afrika (Phoenix Doku)


Improvisiert wird in Afrika ständig und überall. Oft, weil es keine andere Möglichkeit gibt, oft, weil aus der Not neue Ideen geboren werden. In Mosambik kreieren Nelsa und Nelly Guambe Mode aus Altkleidern. Was wir in Europa wegwerfen, landet hier auf dem Markt von Maputo. Die etwa 30 Stimmen des „Soweto Gospel Choirs“ sind derweil Südafrikas berühmtester Musikexport. Bereits zweimal in Folge haben sie den begehrten Musikpreis „Grammy“ bekommen. Der Chor ist aus dem musikalischen Nichts entstanden, die Sängerinnen und Sänger stammen alle aus Soweto, dem South Western Township.Kunst schwingt praktisch immer mit in Afrika. Sie ist das Bindeglied der vielfältigen Kulturen und Gesellschaftsschichten des Landes. Falko, der aus einem Township in Kapstadt stammt, bringt mit seinen Graffitis Kunst in die Armenvororte. „Sie denken, sie haben das nicht verdient“, sagt er. „Haben sie aber.“