zufällige Doku

FC St. Pauli – Kiezkick & Punkrock


Trotz 1. Liga und bei aller Professionalisierung bleibt der FC St. Pauli anders, eigensinnig, eigenartig. Mit keinem anderen Fußballclub verbindet sich ein ähnlich ausgeprägtes Bild, ein vergleichbar markantes Lebensgefühl. Mitte der 1980er Jahre wurde der Verein von einer alternativen Szene entdeckt, die zuvor nichts mit Fußball zu tun hatte.Die Hafenstraße eroberte das Stadion mit Totenkopfflagge und AC/DC. Was ist geblieben von der Haltung, mit der die Hafenstraße einst das Stadion eroberte: rebellisch, links, antifaschistisch? EineSpurensuche, bei der Tomte-Sänger Thees Uhlmann von seiner Liebe zu St. Pauli erzählt, sich Carsten Friedrichs von der Hamburger Band Superpunk, im übrigen HSV-Fan, kritisch zum Image des FC äußert, und sich Dirk “Dicken“ Jora von Slime erinnert, wie der Punkrock zu St. Pauli kam und immer mehr war als nur Musik – nämlich Idee und Haltung.