zufällige Doku

Ennahda – Tunesien im Wandel (arte Doku)


26. Oktober 2011: Die religiöse Ennahdha-Bewegung („Partei der Wiedergeburt“) geht mit gut 40 Prozent als Siegerin aus den ersten freien Wahlen in Tunesien hervor – und ist die erste islamistische Partei, die in der arabischen Welt auf demokratischem Weg an die Macht gelangt. Die 1981 von Rachid Ghannouchi und Abdelfattah Mourrou gegründete Partei überzeugte die Wähler, weil sie gemäßigt auftrat. Ennahdha verkörperte für zahlreiche Beobachter und ausländische Regierungen einen modernen Islam – ein willkommenes Symbol für eine neue Ära in der arabischen Welt. Aber war dieser nach außen demonstrierte demokratische Wandel nur Fassade?

Mit Ennahdha kommt nach dem revolutionären Umbruch des arabischen Frühlings ein Riese mit tönernen Füßen an die Macht. Schlecht aufs Regieren vorbereitet, verliert die Partei rasch einen Teil ihrer Verbündeten und schafft es nicht, den post-revolutionären wirtschaftlichen und sozialen Abrutsch zu bremsen.