zufällige Doku

Die Wahrheit über die Mondlandung


Als am 20. Juli 1969 der amerikanische Astronaut Neil Armstrong seinen Fuß auf den Mond setzt, beginnt eine neue Ära für die Menschheit. Fernsehkameras sind live dabei und schicken die Bilder von der Eroberung neuer Welten um die Erde. Mit seinem Ausspruch „Dies ist ein kleiner Schritt für den Menschen, aber ein großer Sprung für die Menschheit“ geht der damals 39-jährige Armstrong in die Geschichte ein. Die historische Landung des ersten Menschen auf dem Mond ist ein Projekt, das in den USA zeitweise 400.000 Menschen beschäftigt. Im Wettlauf um die Vorherrschaft im All waren die Vereinigten Staaten der UdSSR damit einen Schritt voraus. Doch war das alles wirklich so? Im dem amerikanische Dokumentarfilm „Sind wir wirklich auf dem Mond gelandet?“ behaupten US-Wissenschaftler, dass die angebliche Mondlandung ein riesiger Betrug war. Der unglaubliche Vorwurf: Die Mondlandungen zwischen 1969 und 1972 sollen in einem Hollywoodstudio nachgestellt worden sein. Es gebe zahlreiche Indizien dafür, dass die Amerikaner niemals wirklich einen Fuß auf den Mond gesetzt haben. Die NASA hält dagegen: Das ist doch alles Unsinn. Wir haben 363 Kilo Mondsteine als Beweis. Wo sonst sollen die herkommen?

#Mond #Universum