zufällige Doku

Die Macht der Lüge: Sind wir alle Lügner? (Spiegel TV Doku)


Die Lüge ist ein mächtiges Instrument. Sie kann Leben beschützen und sie kann Leben zerstören. Mit ihr begannen Kriege und endeten Karrieren. US-Präsident Bill Clinton verspielte 1998 vor laufender Kamera seine politische Glaubwürdigkeit mit diesem Satz: ‚I did not have sexual relations with that woman, Miss Lewinsky.‘ Er leugnete die Affäre mit seiner Praktikantin und jeder wusste, dass er log. Doch der Präsident rettete seinen Kopf. Dem vermeintlichen Shooting-Star Karl-Theodor zu Guttenberg hingegen wurde die Lüge, seine Doktorarbeit sei ‚kein Plagiat‘, zum Verhängnis. Und der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff wurde aufgrund seiner ‚Salami-Taktik‘ gar mit Schimpf und Schande aus dem Amt gedrängt. Nirgends wird so viel gelogen wie in der Politik, heisst es. Dabei lügt jeder Mensch wie gedruckt. Bis zu 200 Mal am Tag, meinen Psychologen. Von frisierten Lebensläufen, getürkten Steuererklärungen und falschen Identitäten im Internet ganz zu schweigen. Die Lüge ist Tabu und Faszinosum zugleich: In China gehört ein gewisses Mass an Lüge zum guten Ton. Auch Konrad Kujau, der Schöpfer der berühmten ‚Hitler-Tagebücher‘, verstand sich nie als Fälscher, sondern als begabter, fantasievoller Auftragskünstler. Doch die Frage bleibt: Wann ist es wirklich vertretbar, nicht die Wahrheit zu sagen? Und wann ist die Notlüge sogar ein Muss? Auf der anderen Seite werden wir selbst ständig belogen: Ob Strom-Lüge, Bio-Lüge, Diät-Lüge oder schlicht ‚das beste Shampoo aller Zeiten für perfektes Haar‘ — fast jede ‚Produkt-Information‘ entpuppt sich auf den zweiten Blick als Etikettenschwindel.