zufällige Doku

Die größten Eroberer der Geschichte – Attila der Hunne (BBC Doku)


Das Römische Reich steht vor seinem Untergang. Von Asien aus fallen beutehungrige Stämme ein. Die Hunnen sind die wildesten von ihnen. Einzig zwei Dinge einen sie: Die Gier nach römischem Gold und ihr Anführer, Attila. Er ist der größte Krieger, den die Hunnen je gesehen haben, ebenso brutal, wie brillant. Im frühen 5. Jahrhundert versetzt Attila, der Hunnenkönig, große Teile Asiens und Europa in Angst und Schrecken. Durch geschicktes Taktieren und skrupellose Machtgier, die auch vor dem Brudermord nicht halt macht, schafft er für kurze Zeit ein Großreich, das von den Steppen Zentralasiens bis zur Donau reicht. Seine Hauptgegner sind beide Römischen Reiche, West und Ost, mit denen er sich zwar kurzzeitig verbündet, doch seine Raub- und Machtgelüste lassen das Bündnis schnell enden. Das oströmische Naissus wird von ihm erobert, Worms und Metz, zwei mittelalterliche Hochburgen, werden vollständig zerstört. Bei der Schlacht auf den Katalaunischen Feldern setzt ihm jedoch das römische Heer unter Flavius Aetius empfindlich zu und schlägt ihn zurück. Attila und seine Truppen müssen den Rückzug antreten. Der Mythos seiner Unbesiegbarkeit ist zerstört. Drei Jahre später stirbt Attila in der Hochzeitsnacht mit der Fürstentochter Ildico. Die tatsächlichen Umstände seines Todes bleiben bis heute ungeklärt. Auch wenn Attilas Herrschaft nur von kurzer Dauer war, hatte er etwas wahrhaft Großes erreicht: Unsterblichkeit! – Denn es gibt kaum jemanden, der seinen Namen nicht kennt.

#Geschichte #Attila #BBC