zufällige Doku

Die Geschichte der Nordsee – Kampf um die Küste (phoenix Doku)


Die Nordseeküste – ein geliebtes und umkämpftes Stück Erde. Die zweite Folge erzählt Schlüsselepisoden aus der Vergangenheit.

Um 1500 lebte in Dithmarschen Peter Swyn, ein – modern formuliert – einflussreicher Landespolitiker. Er wollte mit alten, überholten Traditionen brechen und wurde schließlich ermordet. Der Film erzählt, wie es dazu kam. Nicht weniger bewegend ist das Schicksal der Maria von Jever, die zur gleichen Zeit erlebte, wie neue Machthaber die aufstrebenden Küstenstädte unter ihre Kontrolle bringen wollten. Hundert Jahre nach ihr lebte auf Föhr ein gewisser Matthias Petersen, genannt „Matthias der Glückliche“, denn er führte ein ungewöhnlich erfolgreiches Leben als Walfänger.

Die erste große Blütezeit des Überseehandels, in der etwa das Königreich Preußen in Emden eine „Ostasiatische Handelskompanie“ gründete, fand mit der Kontinentalsperre Napoleons ein abruptes Ende. Doch nicht ganz: Jetzt hatten Schmuggler ihre große Stunde. Einer von ihnen, Klaus Reimers aus Helgoland, kam dabei zu großen Ehren, und in dieser Episode spielt auch die schöne Tochter des Leuchtturmwärters von Neuwerk eine Rolle.

Die Zeit der Romantik entdeckte die Schönheit des Meeres, auf Norderney eröffnete das erste Seebad, und der Spötter Heinrich Heine machte sich Gedanken über die Insulanerinnen. Doch wenig später im 19. Jahrhundert gaben wiederum die Preußen den Anstoß für eine neue Entwicklung. Sie wollten an der Nordsee einen Kriegshafen bauen. Bis die Ländereien, die dafür nötig waren, von einem Strohmann auf trickreiche Art zusammengekauft wurden und schließlich die Stadt Wilhelmshaven gebaut werden konnte, musste einiges geschehen.

Kaiser Wilhelm II., der Bauherr des Nord-Ostsee-Kanals, begeisterte sich für die junge Kriegsmarine. Der Weg in den Ersten Weltkrieg begann.