zufällige Doku

Desertec – Wettlauf um die Wüste – Das Geschäft mit der Energie von Morgen (3Sat Doku)


Die Menschheit steht vor einer doppelten Herausforderung: Sie muss ihren wachsenden Energiebedarf decken und gleichzeitig den Klimawandel stoppen, bevor er unkontrollierbar wird. Grundidee von DESERTEC ist es, dies rechtzeitig und wirtschaftlich zu lösen, indem erneuerbare Energien durch einen Netzverbund vor allem dort genutzt werden, wo sie am besten verfügbar sind.

Das DESERTEC-Konzept setzt auf die Nutzung der reichsten Energiequelle der Welt: In sechs Stunden empfangen die Wüsten der Erde mehr Energie von der Sonne, als die gesamte Menschheit in einem Jahr verbraucht. Eine etwa wohnzimmergroße Spiegelfläche eines solarthermischen Kraftwerkes würde ausreichen, um den Strombedarf eines Menschen Tag und Nacht CO2-frei zu decken.

Sonnenreiche Wüsten umspannen die gesamte Erde nördlich und südlich des Äquators. Mit Hochspannungs-Gleichstrom-Leitungen kann sauberer Strom aus Sonne und Wind über tausende von Kilometern in die Verbrauchszentren der Welt geliefert werden. Dabei fallen nur geringe Leitungsverluste von drei Prozent je 1.000 km und überschaubare Mehrkosten von rund 1-2 Cent pro Kilowattstunde an. Dem steht eine deutlich höhere Effizienz der solarthermischen Kraftwerke durch die stärkere und längere Sonneneinstrahlung entgegen.

Solarthermische Kraftwerke bieten im Vergleich zur Photovoltaik einen besonderen Vorteil: Da sich Wärme im Gegensatz zu Elektrizität verlustarm in großen Mengen speichern lässt, können sie Strom nach Bedarf liefern — Tag und Nacht. So können diese Kraftwerke in einem Netzverbund mit anderen Quellen erneuerbarer Energie sogar die inhärenten Schwankungen von Wind und Photovoltaik ausgleichen und damit zur Stabilisierung der Netze beitragen. Hierdurch ermöglichen solarthermische Kraftwerke einen verstärkten Einsatz dieser fluktuierenden erneuerbaren Energiequellen im Strom-Mix.

#Gesellschaft #Energie #Wissenschaft