zufällige Doku

Der Kimono – Zauber aus Seide


Die Dokumentation zeigt den Kimono, das traditionelle Kleidungsstück japanischer Frauen, in all seinen Stadien und Facetten. Sie beobachtet die Herstellung eines handgefertigten Seidenkimonos auf der Insel Amami Oshima und die Anfertigung kostbarer Obis in Kyoto. Sie wirft einen Blick in den ritualisierten Alltag der kimonotragenden Geishas, besucht eine Kimonoschule in Tokio, ist zu Gast bei einer traditionellen japanischen Hochzeit und beobachtet die alljährliche Wahl der Kimono-Queen. Er ist ein Zauber aus seidenen Fäden und ein Stück traditioneller japanischer Kultur — der Kimono. Das körperlange, einteilige Gewand besticht durch seine Farbenpracht. Es wird von einem breiten Gürtel, dem prunkvollen Obi, gehalten. Die Königinnen des Kimonos sind noch immer die Geishas. Sie tragen handgefertigte Seidengewänder mit aufwendigen Mustern und beherrschen die Kunst des Kimonotragens perfekt. Einen Kimono richtig anzulegen bedarf langjähriger Übung. Viele junge Japanerinnen haben die traditionelle Tracht für sich wiederentdeckt und besuchen spezielle Schulen, um das komplizierte Regelwerk dieses Kleidungsstücks zu erlernen. Ein handgefertigter Kimono, der bis zu 20.000 Euro kosten kann, ist nicht für jede Trägerin bezahlbar. Viele Frauen entscheiden sich deshalb für preiswertere, industriell gefertigte Kimonos aus Baumwolle und Polyester, die überdies auch leichter zu pflegen sind.