zufällige Doku

Der erste Fußabdruck auf den Fünften Kontinent – Folge 2 (arte Doku)


Zweiteilige Dokumentation. Vor etwa 15.000 Jahren wurde Australien überschwemmt. Dadurch
wurden Neuginea und Tasmanien vom Australischen Festland abgeschnitten.

In Arnhemland erklären die Ureinwohner, daß die Regenbogenschlange für die Überschwemmung
verantwortlich gewesen sei, die in früheren Zeiten riesige Landfläschen unter Wasser gesetzt
habe. Die Schöpfungsmythologie der Aborigines, die Songenannte Traumzeit, erzählt diese und andere
Geschichten, die teils realen Vorkommnisen entsprechen. Vor 15.000 Jahren standen 15% des australischen
Kontinents unter Wasser, überschwemmt von den Fluten schmelzender Polargletscher. Neuginea und Tamanien
wurden dadurch vom derzeitigen australischen Festland abgeschnitten. Die Inselbevölkerung der der
Furrneaux-Gruppe in der Bass-Straße verschwand nach und nach, während auf der Whitssunday-Islands die
Menschen seemännisches Fachwissen entwickelte. Die Trennung der Tasmanier von den anderen Aborigines
wirkte sich auf ihre Ernährungsweise, ihre Sprache und ihre Handwerkstechniken aus. Mit der Wiederanbindung
der Insel an dem Kontinent kamen dann Bummerang und Hapunen nach Tasmanien.