zufällige Doku

Das Lügenfernsehen (ARD/NDR Doku)


Ramona Berndt war schon alles: keifende Mutter, lustlose Hartz-IV-Empfängerin, Hauptsache laut. Nie aber durfte Ramona ihr wahres Leben spielen, denn das ist offenbar für die RTL-„Realitäts-Sendung“ mit dem Titel „Mitten im Leben“ zu langweilig. Sie schreit und wütet wie ein Schauspieler nach Regieanweisungen. RTL erklärt dazu auf Anfrage, es existiere „kein detailliertes Dialog-Drehbuch, das vor Drehbeginn abgestimmt“ werde.

Solche Geschichten haben Anja Reschke und ihr Team bei ihren Recherchen zum „Lügenfernsehen“ am laufenden Band gefunden: scheinbare Realität entpuppt sich als Inszenierung. Manchmal kennzeichnen die Sender solche Flunkereien im Abspann, etwa als „Scripted Reality“, manchmal auch nicht. Die Formate haben Erfolg. Wenn „Information“ im Privatfernsehen geschaut wird, dann ist es immer mehr solches Infotainment.