zufällige Doku

Das ganze Leben verzockt! Spielsüchtige (VOX Doku)


Mehr als 27 Milliarden Euro werden jedes Jahr von den Deutschen verspielt. Gut vier Milliarden Euro verdient der Staat jährlich daran. Die Schattenseite: Über 150.000 Spielsüchtige gibt es in Deutschland, Tendenz steigend. Vor allem junge Männer gelten als gefährdet – und das nicht nur,wenn das grosse Geld lockt. So genannte Multiplayer-Onlinespiele – wie Marktführer World of Warcraft und KAL-Online – verheissen Ruhm und Ehre in virtuellen Fantasiewelten. Diese Rollenspiele fesseln mittlerweile Menschen jeden Alters tage- und nächtelang vor dem Computer. Stephan spielt seit seinem 16. Lebensjahr an Glückspielautomaten, wettet und spielt Lotto. Mittlerweile hat er an die 50.000 Euro Schulden. Sogar seiner Freundin hat er Geld geklaut, um zu spielen. Er hat alles Geld, das er in die Finger bekam, sofort wieder verzockt. Kann er nicht spielen, wird er nervös und aggressiv. stern TV-Reportage zeigt auch, wie Freundin Andrea sein gesamtes Einkommen verwaltet. Sie schickt den Paketzusteller nur noch mit abgezähltem Geld zum Einkaufen und hat Stephan ein Ultimatum gestellt: Entweder er macht eine Therapie oder es ist endgültig aus. Der 13-jährige Philipp spielt seit mehreren Jahren intensiv die Online-Computerspiele Counter Strike und KAL-Online. Die Schulnoten des Realschülers aus Heddesheim werden immer schlechter, zum Fussball geht er schon lange nicht mehr. Seine Mutter Michaela ist verzweifelt, hat sein Spielverhalten längst nicht mehr unter Kontrolle. Streitereien um den Computer gehören zur Tagesordnung. Michaela wendet sich an eine Suchtberatungsstelle in Heidelberg. Momentan finanzieren ihn seine Eltern und lassen ihn auf der Couch im Wohnzimmer schlafen. Auf dem Sofa isst, schläft und spielt er – von morgens bis abends. Sein Vater stellt ihm ein Ultimatum: Matthias soll sich innerhalb einer Woche eine Lösung überlegen. Der 20-Jährige entscheidet sich für die Notfallambulanz einer Erlangener Klinik. Er hofft, möglichst schnell einen Therapieplatz zu bekommen. Andreas aus Nedlitz ist Automatenspielsüchtig und das schon seit 20 Jahren. Immer wenn der gelernte Betonbauer Geld hat, wird es verzockt. Es kann schon mal sein, dass er tagelang durchgehend spielt. Inzwischen ist der 37-Jährige arbeitslos. Er hat sich um einen Therapieplatz beworben und eine Zusage erhalten. stern TV-Reportage begleitet Andreas zur stationären Therapie. Er ist sich sicher, dass er seine Spielsucht nur so in den Griff bekommen wird.