zufällige Doku

Churchills Verrat an Polen – Der mysteriöse Tod des Generals Sikorski (Phoenix Doku)


Sechzehn Sekunden nach dem Start stürzt General Sikorski, Ministerpräsident der polnischen Exilregierung, am 4. Juli 1943 an Bord eines Flugzeugs vom Typ „Liberator“ vor Gibraltar ins Meer und stirbt. Die Briten behaupten es wäre ein Unfall gewesen. Eine lückenlose Aufklärung der Vorgänge ist bis heute nicht möglich,
da Akten vernichtet, manipuliert und immer noch unter Verschluss gehalten werden. Noch 70 Jahre später wird in Polen in diesem bis jetzt ungelösten Kriminalfall ermittelt. Der Verdacht: Auftragsmord. Zu den Verdächtigen gehören: der britische Premier Winston Churchill und der sowjetische Diktator Josef Stalin.

Was passierte wirklich am 4. Juli 1943 in Gibraltar? Dierk Ludwig Schaaf (Buch) und Christoph Weinert (Buch und Regie) untersuchen in ihrer Dokumentation die offizielle Beweislage des „Falls Sikorski“ und zeigen, dass es kaum Zweifel gibt, dass der Absturz ein Mordanschlag war. Sowohl Churchill als auch Stalin hatten gute Gründe, den unbequemen General aus dem Weg zu räumen.

Sikorskis Tod steht in unmittelbarem Zusammenhang mit dem vom sowjetischen Geheimdienst begangenen Massaker von Katyn. Sikorski fordert die Aufklärung der Massenmorde. Stalin verbittet sich jegliche Anschuldigung und ist brüskiert. Churchill schweigt, versucht zu vermitteln. Das fragile Bündnis zerreißt letztendlich, als Stalin die Beziehungen zu Polen abbricht. Sikorski erkennt, dass Churchill ihn und sein Land zugunsten Stalins verraten hat.

Für die Polen ist Sikorski ein weiteres Opfer von Katyn. Das ist auch der Grund warum viele der „Fall Sikorski“ bis heute nicht loslässt und Historiker weiterhin versuchen, Antworten auf die offenen Fragen zu finden