zufällige Doku

Arena – Stierkampf (arte Doku)


Am Stierkampf scheiden sich die Geister. Während er von seinen Anhängern als bewahrenswerte Tradition und sportliches Ereignis gefeiert wird, ist er für immer mehr Menschen Sinnbild blutiger Tierquälerei. Die Dokumentation hat sich in ganz unterschiedlichen Torero-Schulen umgesehen und lässt neben gefeierten Stierkämpfern auch Kritiker zu Wort kommen.

Die Welt des Stierkampfs ist äußerst komplex. Um den verschiedenen Facetten dieser umstrittenen Veranstaltung näher zu kommen, stellt die Dokumentation die Ausbildung angehender Toreros in Spanien, Frankreich und Portugal vor. Außerdem zeigt sie Interviews mit Schülern und Lehrern aus Stierkampfschulen sowie mit Banderillos und Stierkampfmanagern. Auch gefeierte Matadore wie Luis Bolívar, Uceda Leal, Sebastién Castella, Morante de la Puebla und José Tomás äußern sich vor der Kamera.

Dabei geht es im Laufe des Films auch um die Frage, ob das Ritual des Stierkampfs dem todgeweihten Bullen letztendlich mehr Würde verleiht als ein Schicksal, das ihm durch moderne Fleischkonsumenten beschieden wird.