gespeichert in BogenschießenJapanKultur




KYUDO - Die Kunst des Bogenschießens offline


"Der Weg des Bogens" --Kyu-Do-- so heißt die Kunst des japanischen Bogenschießens. Sie schult Körper und Konzentration, ist Sport und Meditation im Stehen zugleich, keineswegs nur eine Frage der Kraft und für Männer und Frauen jeden Alters geeignet.

Sogar Kinder können Kyudo lernen. Hierzulande bringt man japanisches Bogenschießen meist mit den Kampfkünsten der Samurai in Verbindung. Aber auch die Samurai widmeten sich der spirituellen Praxis. Seit dem 16. Jahrhundert setzten sie den Bogen als ein Mittel persönlicher Weiterentwicklung ein -- Der Schuss des Bogens wurde zum Schuss ins Ich, Bogenschießen zur Meditation, zum Weg der Charakterbildung und Selbsterkenntnis.

Die erste Adresse in Sachen Bogenbau findet man in der alten Kaiserstadt Kyoto. Dort ist die Werkstatt des kaiserlichen Bogen-baumeisters der Familie Shibata. Sie zählen zu den letzten Bogenbauern, die ihr Handwerk als Kunst und Aufgabe im Geist des Zen Buddhismus verstehen und von Hand Unikate aus Naturmaterialien anfertigen. Der aktuelle kaiserliche Bogen-baumeister, Kanjuro Shibata Sensei XXI, ist Meister in der 21. Generation und nicht nur in Japan bekannt für seine „Stradivaris des Bogenbaus". Auch Europäer zählen zu seinen begeisterten Kunden, vor allem Deutsche und Franzosen.

Vom Handwerk eines Bogenbauers in den Bambuswäldern Kyushus, dem Schauspiel der berittenen Bogenschützen zur Zeit der Kirschblüte bis zur Kriegskunst in der letzten Kriegerschule Japans, in der noch wie zu Zeiten der Samurai das einst geheime Wissen vom Bogenschießen auf dem Schlachtfeld unterrichtet wird, berichtet die Dokumentation.

Ein facettenreicher Film über die vielseitige Kultur und Geisteswelt rund um den Yumi, den japanischen Bogen. Yumi, der japanische Bogen, ist eine handwerkliche Meisterleistung. Seit Jahrhunderten aus den einfachsten Materialien gebaut, vereinigen sich in seiner charakteristischen, unregelmigen Form schlichte Eleganz und Effizienz. Kaum ein Bogen ist so leicht und schießt so schnell wie dieser. Zudem gleicht kein Bogen dem anderen, jeder ist ein Original. Der Yumi war der Stolz der Samurai und sein Besitz galt als Auszeichnung des Elitekriegers. Diese Hochachtung vor den Bogenschützen hat sich bis heute erhalten.

So trainiert Kiyomoto Ogasawara, 33. Nachfahre eines Samuraigeschlechts, unter der strengen Aufsicht seines Vaters und Großmeisters, um beim Yabusame, dem Ritual des berittenen Bogenschießens, die Ehre seines 800 Jahre alten Familiennamens zu verteidigen. Doch der Yumi gilt nicht nur als Symbol der Elitekrieger vergangener Jahrhunderte, sondern auch als mystisches Werkzeug, mit dem noch heute die Gnade der Götter erbeten und die Dämonen aus den Tempeln vertrieben werden.

Inoue, Meister des Kyudo, des japanischen Bogenschießens, sieht im Umgang mit dem Bogen einen Weg zum inneren Frieden. Das Ziel wird als Spiegelbild der Seele beschrieben: Ist der Geist unruhig oder schwach, wird auch der Schuss leblos. Wer die höchste Stufe im Kyudo erreichen will, muss lernen, das Denken auszuschalten, das Ziel zu fühlen statt zu sehen. Nur wer die Vernebelung des Geistes durch Ungeduld, Angst oder Zweifel überwindet, der wird, so sagt Inoue, eins mit seinem Bogen.
1015 0
1014
0
0
1
  Quelle: youtube.com
auf Youtube suchen mit Google suchen





experimentelles Feature: chatte mit anderen dokumonster Usern:

weitere Dokus